Mensa an der Heinrich-von-Oytha-Schule übergeben

Zurück

Mensa an der Heinrich-von-Oytha-Schule übergeben

Am Dienstag den 17. Oktober wurde die Mensa an der Heinrich-von-Oytha-Schule (HvO) in Altenoythe offiziell an die Schule übergeben. Die Mensa wird von der HvO und von der direkt angrenzenden Gerbert Schule genutzt...

Stellvertetender Bürgermeister Hans Langen, Architektin Edith Hemmen-Glup und Rektor Rasmus Braun bei der Schlüsselübergabe. © Stadt Friesoythe 2017Für den erkrankten Bürgermeister Sven Stratmann führte der stellvertretende Bürgermeister Hans Langen die Übergabe durch.

Zunächst begrüßte der Rektor der HvO Rasmus Braun die Gäste. Anwesend waren Handwerker, Planer, Schüler und Elternverteter, das Personal der Mensa und die Vertreter von Rat und Verwaltung. Die Chorklasse der Gerbertschule und die Schulband der HvO unterhielten die Gäste mit Musik.

In seinem Grußwort bedankte sich Hans Langen im Namen der Stadt bei den an der Entscheidung für den Mensa-Neubau beteiligten Gremien. Man habe damit endlich ein jahrelanges Provisorium mit mobilen Küchenteilen in einem Nebenraum der Aula beendet.

Für die Realisierung des Baus war die Friesoyther Architektin Edith Hemmen-Glup verantwortlich. Sie beschrieb die Konzeption der Mensa. Der Speisesaal bietet Platz für 120 Personen. Große Glasfronten lassen viel Tageslicht herein. Die 30 Quadratmeter große Küche ist als Ausgabeküche konzipiert. Die Ausgabetheke kann mit einer Jalousie zur Mensa hin verschlossen werden, so dass die Mensa dann auch für Versammlungen und Veranstaltungen genutzt werden kann. Im hinteren Bereich schließt sich eine gepflasterte Freifläche an die Mensa an und eröffnet bei schönem Wetter weitere Nutzungsmöglichkeiten. Nebenräume bieten Platz für Stühle und Tische.

Sangen das Lied vom Bananenbrot, die Schüler der Chorklasse der Gerbertschule. © Stadt Friesoythe 2017Der Anbau ist im ersten Schritt eingeschossig erstellt worden. Eine spätere Aufstockung um dem gewachsenen Bedarf an Schulräumen gerecht werden zu können, ist möglich. Das hatten sowohl die Stadt als auch die Schule gefordert.

Frau Hemmen-Glup hatte eine Überraschung im Gepäck. Ein Teil der beteiligten Bauunternehmen hatte sich an einer Geldspende von 1.500,- € beteiligt. Das Geld soll für ein neues Spielgerät auf dem Pausenhof verwendet werden.

Als verantwortliche Architektin übergab Frau Hemmen-Glup den symbolischen Schlüssel an den stellvertretenden Bürgermeister Hans Langen, der ihn dann an Rektor Braun weiterreichte. Der Schlüssel aus Brot war zwar unkonventionell, aber für die Eröffnung einer Mensa sehr passend.

Der Rektor der HvO Rasmus Braun bedankte sich bei den am Bau beteiligten Firmen für die gute Arbeit und das gute Zusammenwirken. Auch bei den Anwohnern bedankte er sich, schließlich habe die Menricusstraße als Baustellenzufahrt gedient.

Die neue Mensa werde sehr gut angenommen, zeigt sich Braun erfreut. Der Spitzenwert für ausgegebene Essen liege bislang bei 251 Portionen. Es gab Pizza. Dass die Mensa so gut angenommen werde, liege unter anderem daran, dass auch die Lehrer regelmäßig an den Mahlzeiten teilnähmen. Mit seiner Forderung die Stadt müsse weiter in Bildung investieren, fand er bei der Stadt offensichtlich offene Türen vor. Schließlich ist das erste große Bauprojekt des „neuen“ Bürgermeisters Sven Stratmann die Mensa an der HvO.

Braun ging auch auf die soziale Bedeutung der Mensa ein. Gerade am Monatsende sei das Essen in der Mensa für einige Schüler die einzige Mahlzeit des Tages.

Meldung vom 23.10.2017