Mit dem Briefmarken-Bauchladen durchs Rathaus

Zurück

Mit dem Briefmarken-Bauchladen durchs Rathaus

Christopherus Kindergarten verkauft wieder Marken

Julia, Max und Julietta hatten sich einiges vorgenommen. Mit einem Bauchladen voller Wohlfahrtsbriefmarken, dem großen Portmonnaie und einer Sammeldose waren die drei Kinder aus dem Christopherus Kindergarten ins Friesoyther Rathaus gekommen.

Machten im Friesoyther Rathaus den ersten Schritt zur neuen Weichbodenmatte - Marlies Looschen, Max, Julia und Julietta konnten dem Bürgermeister gleich einen ganzen Schwung Marken verkaufen. © Stadt FriesoytheZum Auftakt der diesjährigen Wohlfahrtsbriefmarkenaktion sollte Bürgermeister Sven Stratmann ihr erster Kunde werden. Julia, Max, Julietta und Ihre Kindergartenleiterin Marlies Looschen zeigten sich hervorragend vorbereitet und bestens motiviert. Kein Wunder, wollen sie doch von dem Erlös eine neue Weichbodenmatte für die Sportstunden kaufen. „Die alte ist kaputt und jetzt soll eine neue her.“

Angesichts solch schlagender Verkaufsargumente und dem unbekümmerten Charme des Verkaufsteams musste Bürgermeister Stratmann nicht lange überzeugt werden und bestellte spontan seinen privaten Briefmarken-Jahresbedarf. Nach diesem schönen Auftakterfolg für die Kinder ging es im Rathaus weiter von Büro zu Büro auf Verkaufstour. Auch diejenigen, die sogar zu Weihnachten nur Mails und Nachrichten verschicken, konnten noch etwas Gutes tun und die Sammeldose füttern.

Auf dem Plan des Kindergartens stehen auch noch die Schulen. Dann allerdings ohne die Kinder, schließlich ist so ein Briefmarkenverkauf nicht nur aufregend und anstrengend sondern hält auch noch vom Spielen ab. Unterstützt wird die Aktion von den Eltern und natürlich auch vom Förderverein des Kindergartens.

Seit 25 Jahren nutzt der Christopherus Kindergarten die Möglichkeit, sich mit dem Verkauf von Wohlfahrtsbriefmarken den einen oder anderen Wunsch zu erfüllen. Den Mehrpreis, den jede Briefmarke erbringt, bleibt beim Kindergarten. Die siebzig Cent Marke wird für einen Euro und die 1,45er Marke für 2,- Euro verkauft. Im letzten Jahr floss der Erlös in ein Baumhaus.

Meldung vom 07.11.2017Letzte Aktualisierung: 10.11.2017