„Im Namen des Volkes“ - Stadt Friesoythe sucht Schöffinnen und Schöffen

Zurück

„Im Namen des Volkes“ - Stadt Friesoythe sucht Schöffinnen und Schöffen

In der deutschen Justiz gibt es nicht nur Berufsrichterinnen und Berufsrichter, sondern auch ehrenamtliche Richterinnen und Richter, die diese Tätigkeit gleichberechtigt ausüben.

Schöffenwahl © OpenClipart„Wie wichtig diese ehrenamtliche Aufgabe ist, wird schon an der Rechtsstellung der Schöffinnen und Schöffen sichtbar“ heißt es dazu aus dem Rathaus. „Alle ehrenamtlichen Richterinnen und Richter sind ausschließlich dem Gesetz verpflichtet, ansonsten in ihrer Urteilsfindung unabhängig und müssen unvoreingenommen an den Verhandlungen teilnehmen, um zu einem gerechten Urteil zu gelangen. Schöffen nehmen an Verhandlungen in gleichem Umfang und mit gleicher Stimme teil wie Berufsrichter.“

Die Stadt Friesoythe hat entsprechend den Vorschriften des Gerichtsverfassungsgesetzes (GVG) eine Vorschlagsliste mit geeigneten Personen für die Schöffenwahl für die Geschäftsjahre 2019 bis 2023 aufzustellen. „Bislang ist es immer gelungen, interessierte Bürgerinnen und Bürger für diese Aufgabe zu finden“ weiß Sarah Poschmann aus dem für die Schöffen zuständigen Ordnungsamt der Stadt zu berichten. Sie ist zuversichtlich, dass dies auch die neue Vorschlagsliste sich füllen wird, zumal die Voraussetzungen lt. Poschmann recht leicht zu erfüllen sind:

Schöffe kann werden, wer am Tag des Amtsbeginns (01.01.2019) zwischen 25 und 70 Jahre alt ist, in Friesoythe wohnt, die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, bislang nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten ist (Freiheitsstrafe von mind. sechs Monaten), nicht aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit (Richter, Staatsanwalt, Notar, Rechtsanwalt, Polizist, Vollstreckungsbeamter, …) verhindert und nicht in Vermögensverfall geraten ist.

Wer Interesse daran hat, als Schöffe für die Geschäftsjahre 2019 bis 2023 eingesetzt zu werden, kann sich bis zum 16. Februar 2018 bei der Stadt Friesoythe‚ Sarah Poschmann, Zimmer: 212, Tel.: 04491/9293-212, für die Vorschlagsliste bewerben.

Informationen über das Ehrenamt Schöffe und Rechtsvorschriften gibt es auch im Internet unter: www.schoeffenwahl.de.

Meldung vom 25.01.2018