OFFENER BRIEF an die Landesregierung Niedersachsen:

Zurück

OFFENER BRIEF an die Landesregierung Niedersachsen:

Öffnung der Zoos in ganz Niedersachsen

nach den Beschlüssen der Bundesregierung durften ab dem 20.04.2020 viele Zoos in Deutschland unter Einhaltung der erforderlichen Hygiene- und Schutzmaßnahmen wie-der öffnen. Mit diesen ersten Exit-Maßnahmen wurde ein Weg in eine „neue Normali-tät“ aufgezeigt. Umso unverständlicher ist es, dass im Land Niedersachsen die Öffnung der zoologischen Einrichtungen weiterhin nicht möglich sein soll.

Bürgermeister Stratmann © Stadt FriesoytheIch verweise auf das anliegende Schreiben der Familie Grothaus, die seit 50 Jahren mit dem Tier– und Freizeitpark in Thüle/Friesoythe eine  touristische Attraktion im Oldenburger Münsterland erfolgreich betreibt. (Wir konnten uns bereits bei unserem gemeinsamen Besuch am 07.04.2016 ein Bild von dieser tollen Einrichtung machen.)

Auch ich halte das unterschiedliche Vorgehen einzelner Bundesländer für absolut falsch und wettbewerbsverzerrend! Hinzu kommt die Verunsicherung unserer Bürgerinnen und Bürger, was gerade jetzt kontraproduktiv ist.

Die Zoos mit ihren saisonalen Öffnungszeiten befinden sich damit in einer existenzbedrohenden Situation. Dies gilt gleichermaßen für den Zoo in Osnabrück,  für den Erlebniszoo Hannover und für viele weitere ähnliche Einrichtungen in Niedersachsen.

Da es sich bei unserem Tier- und Freizeitpark in Thüle um eine private Einrichtung handelt, erhält die Familie Grothaus im Gegensatz zu anderen Anlagen keine staatlichen Zuschüsse. 

Es ist mir daher eine große Herzensangelegenheit, eine gemeinschaftliche, solidarische Vorgehensweise zu erzielen. Ich appelliere an Sie, die Öffnung der Zoos in ganz Niedersachsen so schnell wie möglich analog zu anderen Bundesländern herbeizuführen.

Weiter bitte ich auch um Prüfung, inwieweit eine finanzielle Förderung solcher Einrichtungen durch das Land Niedersachsen zielführend und kurzfristig auf den Weg gebracht werden kann. Hier verweise ich ebenfalls auf die kürzlich veröffentlichte Regelung in Nordrhein-Westfalen. Hier werden für Zoos und Tiergärten in einem ersten Schritt 12 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie bewältigen zu können.

In diesem Sinne, verbunden mit der Hoffnung auf eine schnelle  Lösung in der Sache, wünsche ich meiner und unserer Landesregierung ein schönes Wochenende und weiterhin ein gutes Händchen in diesen Zeiten.

Herzliche Grüße aus dem Friesoyther Rathaus
sendet

Sven Stratmann

Anlage: Schreiben der Fam. Grothaus/Tierpark Thüle

Meldung vom 27.04.2020Letzte Aktualisierung: 14.05.2020