Stadt Friesoythe sagt Eisenfest ab

Zurück

Stadt Friesoythe sagt Eisenfest ab

Am 4. Mai hat die Niedersächsische Landesregierung die neuen Regelungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie veröffentlicht. Erste Lockerungen der einschränkenden Maßnahmen sind bereits spürbar: Die Schulen nehmen langsam ihren Betrieb wieder auf, in den Kindertagesstätten wird die Notgruppenbetreuung ausgeweitet, Handel und Gastronomie laufen wieder an.

Veranstaltung abgesagt © Stadt FriesoytheTrotzdem hat sich die Stadt Friesoythe entschieden, das Eisenfest 2020 abzusagen. „Wir haben uns in diesem Punkt mit der Gemeinde Garrel abgestimmt, wo am gleichen Wochenende im September der Freimarkt stattgefunden hätte.“ heißt es dazu aus dem Rathaus am Stadtpark. Hintergrund ist, dass bei Verzicht auf nur eine von beiden Veranstaltungen der Besucherzuspruch bei dem stattfindenden Fest wohl noch größer gewesen wäre als ohnehin schon.

Warum sich die Stadt Friesoythe und die Gemeinde Garrel zu diesen Schritt entschieden haben, obwohl alles auf einen Exit aus den Einschränkungen hinweist, ist mit der besonderen Ausgangslage bei Großveranstaltungen zu erklären.

„Alle Lockerungen, die nun stufenweise umgesetzt werden sollen, haben eine Richtschnur: Eventuell trotzdem auftretende Neuinfektionen müssen auf ihren Ursprung zurückverfolgt werden können.“ Die Verlautbarungen des Landes und des Bundes sagen deshalb auch eindeutig aus, dass Großveranstaltungen ab 1.000 Besucher mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt bleiben.

Zur Einschätzung, ob ab September 2020 Großveranstaltungen wieder möglich sein werden, vermag man bei der Stadt Friesoythe keine Aussage treffen. „Wir beobachten, dass bundesweit Großveranstaltungen sogar bis zum Jahresende abgesagt werden. Denn alle Maßnahmen, die jetzt zur Eindämmung der Pandemie getroffen wurden und auch weiter gelten, dienen vor allem der Abflachung der Infektionskurve. Es ist nicht damit zu rechnen, dass der Corona-Virus bis zum Jahresende völlig bekämpft sein wird.“

Die Stadtverwaltung weist auch auf die umfangreichen Vorbereitungen hin, die eine Veranstaltung wie das Eisenfest erfordert. „Eigentlich wären wir jetzt schon in der Planungsphase, hätten bereits Gruppen und Schausteller verpflichtet, die Eisenstadt-Rallye hätte schon „stehen“ müssen, usw. Wenn wir diese Schritte nun einleiten würden, das Fest dann aber nicht stattfinden kann, würde die Stadt die Kosten trotzdem tragen müssen.“

Verbunden mit dem Eisenfest ist traditionell auch ein verkaufsoffener Sonntag. Bürgermeister Sven Stratmann hat den Vorstand des Handels- und Gewerbevereines bereits im Vorfeld über die Absage des Eisenfestes informiert. „Die Kaufleute sind natürlich alles andere als begeistert, entfällt damit doch der dritte verkaufsoffene Sonntag in diesem Jahr“, so der Rathauschef. „Aber auch hier gilt, dass die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitmenschen vorgeht.“

STADT FRIESOYTHE 
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Meldung vom 07.05.2020Letzte Aktualisierung: 14.05.2020