Altes Kirchturmuhrwerk

Zurück

Altes Kirchturmuhrwerk

 Standort

Altes Kirchturmuhrwerk
Alte Mühlenstraße 12
26169 Friesoythe

Kontakt

Altes Kirchturmuhrwerk

Beschreibung

Das Uhrwerk besteht aus vier Teilen, die durch mechanische Signale miteinander verbunden sind.

1. Gehwerk

Mechanische Uhr zur Messung der Minuten und Stunden. Es bewegt die Zeiger im Minutentakt. Über Signalräder schaltet es die Schlagwerke ein.


2. Viertelschlagwerk

Es wird jeweils alle 15 Minuten ausgelöst. Es bestimmt die Anzahl der Viertelstundenschläge und betätigt über Zugdrähte den Glockenschlag:

¼ Stunde = 1 Schlag
½ Stunde. = 2 Schläge
¾ Stunde = 3 Schläge
volle Stunde = 4 Schläge


3. Stundenschlagwerk

Diese wird jeweils nach 4 Viertelstundenschlägen ausgelöst.


4. Angelusschlagwerk

Es wird dreimal täglich vom Stundenschlagwerk nach den Stundenanschlägen gestartet: Um 6.00 Uhr, 12.00 Uhr, 18.00 Uhr werden 3 mal 3 Schläge auf die Glocke übertragen. Danach startet das Angelusläuten, dessen Dauer von dem Schlagwerk kontrolliert wird.


Die Turmuhr war von 1947 bis 1987 in der Kath. St.-Marien-Kirche in Betrieb. Sie war ein Geschenk der Pfarrgemeinde an Dechant Bernhard Küstermeyer zu dessen 25jährigem Jubiläum als Pfarrer in Friesoythe.

Die Restaurierung des Uhrwerkes wurde durch eine Initiative des Aktionskreises Friesoythe „Wir gestalten unsere Stadt“ ermöglicht und durch Spenden von Bürgern und Firmen unterstützt.

Dank der Kirchengemeinde St.-Marien konnte 2004 das Uhrwerk als Leihgabe der Stadt Friesoythe übergeben werden.

 

„Unsere Tage zu zählen, lehre uns!
Dann gewinnen wir ein weises Herz.“

Ps 90,12



Mechanische Uhrwerke haben etwas Faszinierendes. Sie schenken uns eine Vorstellung von verrinnender Zeit. Zu erkennen, dass unser Leben begrenzt ist, soll uns nicht ängstigen, sondern weise machen. Ein weiser Umgang mit der Zeit heißt für Christen, in ihr das zu leben, was für Jesus Christus das Allerwichtigste ist:

„Liebe Gott und den Nächsten wie dich selbst!“
(Mk 12, 30 f)

Wenn unser altes Turmuhrwerk an dieser Stelle viele Menschen genau daran erinnert, behält es auch außer Dienst gestellt eine wunderschöne Aufgabe.

Friesoythe, 3. Dezember 2004
Kath. Kirchengemeinde St.-Marien
Pfarrer Michael Borth